Sorsonet – Lockdown Version

Der erste Tag unserer Ensdorf Ersatzveranstaltung ist vorbei … Kein Kloster, kein gemeinsames Treffen … und doch geht es weiter. Jeder für sich oder zum Coaching bei Uschi oder Micha …Hier ein paar erste Impressionen …


Kloster Ensdorf 2021 …

Eigentlich wären wir nach Ostern wieder eine knappe Woche ins Kloster gegangen. Innere Einkehr, Besinnung und Ruhe … Na ja, Ruhe nicht unbedingt … dafür ganz viel Trommeln, Üben, Programm 2021 vorbereiten.Und zum drittenmal in Folge …. es wird nichts ☹️
An so einem Event hängt auch immer ganz viel Arbeit, neuen Rhythmus für die Band vorbereiten, Programm aufstellen etc.Aber diesmal haben wir einen Plan B … C … und DWenn es schon gemeinsam nicht klappt, dann werden wir dennoch an dem neuen Stück arbeiten, einzeln oder zu zweit, und ein Video davon erstellen. Jeder für sich, aber doch gemeinsam:

Sorsonet – Quarantäne Version

Lasst Euch überraschen ….

BIDIN (Waldtaube) – Ein bandübergreifendes Projekt

GuGu GuGuGu …
singen die Tauben und die Kinder erfinden spielerisch einen Rhythmus, Malinke Sprüche oder ein Lied dazu.
DENKELEN … wenn ich groß bin und Kinder habe, dann kaufe ich ihnen eine Hose und ein T-Shirt …
DENKELEN … wenn ich groß bin dann werde ich reich …
DENKELEN … die Kinder haben nicht viel. Wer eine Hose hat, der hat Glück…

GuGu GuGuGu …

Die Kinder im Malinke-Dorf denken sich Rhythmen aus und spielen sie z.B. auf Dosen.
Und 1x im Jahr, bei der Ernte, werden auch diese Kinderrhythmen beim Fest gespielt.

Durch Corona und den daraus resultierenden Beschränkungen ist es leider seit längerem nicht möglich, zusammen zu spielen oder zu üben.
Projekte, Auftritte, Konzerte … alles liegt vorerst auf Eis und eine Planung für die nahe Zukunft ist nur schwer möglich.

Übung und vor allem das Ensemblespiel ist für uns alle aber erforderlich um die Fähigkeiten und das Wissen zu erhalten.
Was liegt also näher als aus dem gemeinsamen Repertoire ein Stück auszuwählen und dieses im Rahmen der Möglichkeiten alleine oder zu zweit zu spielen, um daraus ein gemeinsames Werk zu gestalten.
Von der Idee bis zur Umsetzung waren einige technische Probleme zu lösen, nicht jede*r hat zuhause neben seinem Instrument das perfekte Recording Equipment oder ein Tonstudio.

Beteiligt an diesem Gemeinschaftsprojekt waren:

Mokkassa west-african-groove
Sangban -Sabine Loeffelmann (Frensdorf)
Doununba – Uschi Mohr (Georgensgmünd)
Kensedeni – Peter Blum (Tauberbischofsheim)
Solo Djembe – Micha Weber (Nürnberg)
www.mokkassa.de

Chancho Va
Solo Djembe – Susanne Hager (dieTrommelschule Erlangen)
www.chancho-va.de
www.dietrommelschule.de

und
Begleitdjembe – Kerstin Wolfseher (Fürth)
Begleitdjembe – Kurt Schrettenbrunner (Memmelsdorf)

Konzept, Projektkoordination, Schnitt und Finishing
AudioVidWorks.com media solutions

Unser ganz besonderer Dank gilt Billy Konaté aus Conakry/Guinea, welcher uns diesen Rhythmus in einem Workshop in Erlangen bei Susanne Hager vermittelt und gelehrt hatte.
www.billykonate.com

Wann geht es weiter

….. irgendwann geht es weiter …..

Wir Mokkassa’ianer sind in Verbindung, zu zweit, per Fernschaltung …haben gute Ideen, um unser Repertoire aufrecht zu erhalten. Wir sind fleißig, wir halten uns bereit

Mokkassa ist im Kloster ….

Aneka geht nun 2 Jahre oder länger auf Hochzeitsreise …und leider … leider… müssen wir auf sie verzichten. Aber wer weiß … warten wir mal ab
Um über diese, für uns außerordentlich schmerzliche, Erfahrung hinwegzukommen und dieses Ereignis zu verarbeiten, haben wir einen Ort der Stille und Besinnung aufgesucht.
Wir begeben uns für einige Zeit nach Ensdorf / Oberpfalz in die Abgeschiedenheit des örtlichen Klosters auf der Suche nach innerer Einkehr und Inspiration….

Die Ferien sind vorbei und wir arbeiten an der Show und den neuen Stücken für das Jahr 2019

Hier ist wieder ein kleiner Einblick in unseren Übungsraum. Leider waren wir nicht vollzählig, hatten aber dennoch ganz viel produktiven Spaß.
Und jetzt schon mal vormerken:
Wir sehen uns …. u.a. beim Trommelfeuer Hengdorf 2019